Joachim Böker – Reich Gottes: das ANDERE sehen

    Worte schaffen Wirklichkeit. Meine Leidenschaft gilt darum mehr denn je der Predigt. Eine Rede, die wie keine andere gleichzeitig provoziert, zweifelt, tröstet, herausfordert, informiert, fragt, inspiriert, proklamiert und eben so heilige Momente hervorbringt. Gott beginnt zu reden und schafft neue Wirklichkeit. Seine Wirklichkeit.

    Ich mag unpünktliche Gäste, Tatort mit Tukur, kleine Clubkonzerte, VfB Stuttgart, Jever Pils und Rib-Eye Steak rare, mit guten Freunden schweigend ins Lagerfeuer starren, Filme von Jim Jarmush und Inarritu, spanischen Rotwein, Knoblauch.

    Dagegen mag ich nicht so sehr: Knoblauch den andere gegessen haben, pünktliche Gäste, Heidi Klum, Flensburg und wenn mir jemand kurz vor der Sportschau die Bundesligaergebnisse erzählt.

    Dafür liebe ich sehr: die wertvollste Frau der Welt mit unseren drei, wunderbaren Kindern, die Gemeinde, die mich bezahlt, damit ich das tue, was ich am liebsten mache, nämlich von Gott zu reden und, klar, Jesus, der mich schon heiß erwartet (ich freu mich auch auf dich. Echt!).

    Seit 2006 bin ich als Gemeinschaftspastor in der SV-Schorndorf und als Evangelist bei der Liebenzeller Mission angestellt.“